Sei es rot, grün oder gelb, Paprika ist von Natur aus extrem alkalisch (211 mg Kalium / 100 g Paprika). Sie helfen bei der Umwandlung von sauren Lebensmitteln und erhöhen den Gesamtalkalgehalt des Körpers.

  • Paprika ist eine reiche Quelle für Alkaloide (Capsaicin), Fettsäuren, Flavonoide, flüchtige Öle und Carotinpigmente.
  • Es ist reich an Vitamin C (Ascorbinsäure) und Zink, zwei Nährstoffen, die für ein starkes und gesundes Immunsystem wichtig sind.
  • Außerdem ist reich an Vitamin A, Rutin (ein Bioflavonoid), Beta-Carotin, Eisen, Kalzium und Kalium.
  • Enthalten sind auch Magnesium, Phosphor und Schwefel, B-Komplex Vitamine, Natrium und Selen.
  • Versuchen Sie, drei bis vier Portionen Paprika pro Woche zu essen. Eine Portion entspricht 1 Tasse gehackten, rohen Paprika oder 2 kleinen Paprika.
  • Sie können Paprika in roher, gebackener, gerösteter, gegrillter, gekochter oder gefüllter Form in Ihre Ernährung einbeziehen.